Mo, 10.12.2012 - 19:00

Das Lied als Waffe. Ein Lied kämpft zwar mit unsichtbaren Waffen, doch um so tiefer kann es in das Bewusstsein dringen. Bewaffnet mit Ironie, Witz und Gitarre ist Axl Makana angetreten dem geneigten Zuhörer das Schmunzeln zu lehren. Statt großer Bühne und ausgetüftelten musikalischen Arrangements widmet sich der Kopf der Ethnopunkband MUTABOR in seinem neuen Soloprogramm der Poesie des Alltags. Schokolade wird als Antidepressiva gepriesen, der Jammer als Bekenntnis zum Leben gefeiert und Sprache der Prostitution bezichtigt. Minimal im Aufwand doch kolossal in seiner Tiefenwirkung.

Einlass 20 Uhr
Beginn 21 Uhr